Triennale der Photographie Hamburg BREAKING POINT. Juni – September 2018

[ESCAPE]

über Umweltveränderungen und ökologische Notlagen

Kuratiert von Virgilio Ferreira

Diese Ausstellung, in Kooperation with The Ci.clo Platform of Photography, wird vom 7. Juni bis 15. Juli im Museum für Völkerkunde Hamburg gezeigt.

Lisa Hoffmann,“Oh”, video still from "Some urgent star dust matter (working title)", 2018Lisa Hoffmann,“Oh”, video still from "Some urgent star dust matter (working title)", 2018

Die Ausstellung [ESCAPE] wurde mit zwei von Krzysztof Candrowicz, Christian Barbe und Virglio Ferreira organisierten Workshops vorbereitet. Verschiedene Künstler wurden zusammen und bekamen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion ihrer inhaltlichen Schwerpunkte: die künstlerische Praxis zu hinterfragen und die Diskussion zu Kultur, Nachhaltigkeit und Ökologie voranzutreiben. Zu dieser interdisziplinären Gruppe gehörten Cláudio Reis, Constanze Flamme, das Künstlerkollektiv DUAE (Luna Coppola und Silvia Campidelli), Jayne Dyer, Lisa Hoffmann, Marco Caterini und Pawel Kowalski. Aus dieser Zusammensetzung ergaben sich zahlreiche Schnittstellen: zwischen utopischen und dystopischen Narrativen, etwa zur (Dys-)Funktionalität urbaner Räume, zwischen realen und virtuellen Räumen, zwischen den Auswirkungen menschlichen Handelns und der Beziehung der Menschheit zu unserem Planeten, zwischen Frustration und Panik, wie sie durch ökologische Hypersensibilität hervorgerufen werden kann, sowie zwischen ökologischem Egoismus und ökologischem Altruismus. [ESCAPE] ist ein Projekt mit offenem Ausgang. Es geht nicht nur um eine kritische Bestandsaufnahme, sondern soll auch zum aktiven Handeln anregen.