8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022

Currency Currency Currency Currency Currency Currency Currency Currency

Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 . Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 . Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 . Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 . Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 . Symposium: September 30 – Oktober 2, 2021 .

Opening week: Mai 19 – 22, 2022 . Opening week: Mai 19 – 22, 2022 . Opening week: Mai 19 – 22, 2022 . Opening week: Mai 19 – 22, 2022 . Opening week: Mai 19 – 22, 2022 . Opening week: Mai 19 – 22, 2022 .

Ausstellungen: Mai – September 2022 . Ausstellungen: Mai – September 2022 . Ausstellungen: Mai – September 2022 . Ausstellungen: Mai – September 2022 . Ausstellungen: Mai – September 2022 . Ausstellungen: Mai – September 2022 .

Geschichte

Die Triennale der Photographie Hamburg findet seit 1999 alle drei Jahre in Zusammenarbeit mit den großen Museen, Ausstellungshäusern, kulturellen Institutionen, Galerien und weiteren Veranstaltern Hamburgs statt und ist ein deutschlandweit wichtiges Fotoevent von internationaler Ausstrahlung. Mit einer großen Anzahl von Fotoausstellungen unter einem gemeinsamen Thema werden aktuelle fotografische Trends beleuchtet. Begleitet wird die Triennale durch ein internationales, interdisziplinäres Symposium im Vorfeld sowie ein mehrtägiges Festival im Sommer 2022. Seit 2014 wird die Triennale der Photographie von der Deichtorhallen Hamburg GmbH veranstaltet. 

8. Ausgabe

Die 8. Ausgabe der Triennale der Photographie Hamburg wird sich mit dem Konzept Currency befassen, sie lädt zum Nachdenken über die heutige Macht der Fotografie ein, Bedeutung über Distanzen hinweg zu vermitteln und in Beziehung zu setzen. Die Übertragung dieses ökonomischen Begriffs auf Kunst und visuelle Kultur führt zu einer vielschichtigen Auseinandersetzung mit Fotografie und ihrer Beziehung zur Kanonisierung, Klassifizierung, Zirkulation, Wissensproduktion und visueller Autonomie.

Die künstlerische Leiterin Koyo Kouoh wird dabei von einem kuratorischen Team aus Rasha Salti, Gabriella Beckhurst Feijoo und Oluremi C. Onabanjo unterstützt, mit Cale Garrido als kuratorische Koordinatorin. Auftakt des Programms wird Lucid Knowledge sein, ein internationales Symposium im Herbst 2021, gefolgt von Ausstellungen in Museen, Institutionen und Ausstellungsräumen in Hamburg (Mai – September 2022), einem Sommerfestival und abschließenden Veranstaltungen. Das Programm wird ergänzt durch zahlreiche Veröffentlichungen von neu in Auftrag gegebenen Texten und Dialogen bis 2021– 2022, sowohl in gedruckter Form als auch online. 

Zu den an der 8. Ausgabe der Triennale der Photographie Hamburg beteiligten Institutionen gehören: das Bucerius Kunst Forum, die Deichtorhallen Hamburg mit dem Haus der Photographie, der Halle für aktuelle Kunst und der Sammlung Falckenberg, die Hamburger Kunsthalle, das Jenisch Haus, das Kunsthaus Hamburg, der Kunstverein in Hamburg, das Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt, das Museum der Arbeit, das Museum für Hamburgische Geschichte und das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Insgesamt bilden diese Ausstellungen eine Zusammenstellung von eng miteinander verbundenen Themen und Forschungsideen, wobei die jeweilige Struktur der einzelnen Institutionen dafür sorgt, dass sie jeweils einen eigenen Blick auf Currency werfen. Die Projekte sind eng miteinander verknüpft in Form eines Parcours von Veranstaltungen und thematischen Rundgängen, die an bestimmten Punkten der 8. Edition der Triennale der Photographie Hamburg aktiviert werden.
 

Kuratorisches Team

© Antoine Tempé© Antoine Tempé

Koyo Kouoh ist die künstlerische Leiterin der 8. Triennale der Photographie Hamburg. In Kamerun geboren, ist Kouoh seit März 2019 Direktorin und Chefkuratorin des Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (MoCCA). Sie war künstlerische Leiterin der RAW Material Company in Dakar, die 2008 von ihr gegründet wurde, und Mitglied des Kurator*innenteams der Documenta 12 und 13. Sie verantwortet zahlreiche Veröffentlichungen und organisiert als unabhängige Kuratorin internationale Ausstellungen.

 

Kuratorinnen 

© Christoph Terhechte© Christoph Terhechte

ist Forscherin, Autorin und Kuratorin für Kunst und Film. Sie lebt und arbeitet zwischen Beirut und Berlin. Salti hat Filmprogramme weltweit kuratiert, vom MoMA in New York bis zum Haus der Kulturen der Welt in Berlin. 2011 war sie eine der Ko-Kurator*innen der Sharjah Biennale. Sie verantwortet zahlreiche Veröffentlichungen als Autorin und Herausgeberin, darunter mit Issam Nassar das Buch I Would Have Smiled: A Tribute to Myrtle Winter-Chaumeny, das dem Vermächtnis der britischen Fotografin und Gründerin des UNRWA-Fotoarchivs gewidmet ist.

 

© Alexandra Polina© Alexandra Polina

ist Kunsthistoriker*in, Forscher*in und Kurator*in für Fotografie, Bewegtbild und Performance. Zu den Projekten, an denen Beckhurst Feijoo mitgewirkt hat, gehören Ausstellungen auf der 57. Carnegie International in Pittsburgh und des Schweizer Pavillons auf der 57. Biennale von Venedig. Beckhurst Feijoo hat in Kunstgeschichte zu Fragen der räumlichen Einschließung und körperlichen Autonomie in queeren und feministischen Performance- und Fotopraktiken promoviert. Beckhurst Feijoos Texte über sind in Another Gaze, Map Magazine, Sculpture Journal und im Magazin König erschienen.

 

© Sean D. Henry Smith© Sean D. Henry Smith

ist Kuratorin und Wissenschaftlerin für Fotografie und die Künste Afrikas. Als ehemalige Ausstellungsleiterin der Walther Collection in New York hat sie Ausstellungen in Afrika, Europa und Nordamerika organisiert. Sie hält international Vorträge über Fotografie und kuratorische Praxis, ihre Texte erschienen in Aperture, Autograph ABP, The New Yorker, The Photobook Review und Tate Etc. Onabanjo war 2020 Stipendiatin der Andy Warhol Foundation Arts Writers. Sie ist Doktorandin für Kunstgeschichte an der Columbia University.

 

© Paula Markert© Paula Markert

ist freie Journalistin, Fotoredakteurin und Kuratorin mit Sitz in Hamburg. Sie arbeitet international an dokumentarischen und künstlerischen Fotografieprojekten, Ausstellungen und Publikationen. Als Assistenzkuratorin war sie bereits bei der 7. Triennale der Photographie Hamburg 2018 tätig. Sie kuratierte Ausstellungen in der Kaunas Photography Gallery und im Brandenburgischen Landesmuseum für Moderne Kunst in Cottbus.

 

Visiting information will be shared in early 2022.

Informationen zum Programm werden Anfang 2022 veröffentlicht.

Mit dem Programm Triennial Expanded wird die 8. Triennale die lokale Photografie-Szene einbeziehen und in Hamburg ansässigen Fotograf*innen, Künstler*innen und Kollektiven eine Bühne bieten. Ausgewählte Projekte, die sich mit dem Konzept Currency auseinandersetzen, können gefördert werden. Weitere Informationen zum geplanten Open Call finden Sie ab Herbst 2021.

Partner der 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022

Futures ist eine neue Fotoplattform, die die Ressourcen und Talentprogramme führender Fotoinstitutionen in ganz Europa bündelt, um die Kapazität, Mobilität und Sichtbarkeit der ausgewählten Künstler*innen zu fördern. Durch die Zusammenführung einer Fülle von Ressourcen und kuratorischen Fachwissen erhält jedes von den Futures-Mitgliedern ausgewählte Talent Zugang zu einem beispiellosen Netzwerk von Fachleuten, Märkten und Publikum. Futures organisiert jedes Jahr eine Reihe von Veranstaltungen in ganz Europa in jedem seiner Mitgliedsländer. Und jedes Jahr werden sie alle bei der Futures Veranstaltung bei Unseen Amsterdam zusammengebracht.

Futures ist eine Initiative der Europäischen Fotoplattform. Gegenwärtig hat die Plattform 10 Gründungsmitglieder. Die Mitglieder sind das British Journal of Photography (UK), die CAMERA (IT), das Hyères Festival (FR), FOMU (BE), das Fotofestiwal Lodz (PL), PHotoESPAÑA (ES), PhotoIreland (IR), Photo Romania Festival (RO), das Robert Capa Contemporary Photography Center (HU) und die Triennale der Photographie Hamburg (DE). Die Plattform wird jedes Jahr neue Mitglieder aus Ländern auf der ganzen Welt rekrutieren. Futures wird durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union mitfinanziert.

Jedes Jahr wählen wir 5 FUTURES TALENTS aus, die an dem Programm teilnehmen. Erfahren Sie mehr über die Künstler*innen: Futures 202120202019 und das FUTURES Digital Festival

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Nachrichten zur 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 und unserem Programm 2021-22.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Datenschutz ist uns wichtig: Wir verwenden Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind. Zudem können Cookies externer Anbieter gesetzt werden um externe Inhalte anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Datenschutz ist uns wichtig: Wir verwenden Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind. Zudem können Cookies externer Anbieter gesetzt werden um externe Inhalte anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert